Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Hirntumoren bei Kindern oft zu spät erkannt

BONN (dpa). Kinder mit Hirntumoren haben trotz medizinischer Fortschritte noch immer geringe Heilungschancen. Eine Ursache sei die oft zu späte Diagnose der Erkrankung, sagte Dr. Stefan Rutkowski von der Uniklinik Würzburg bei der Deutschen Kinderkrebsstiftung in Bonn.

Bei einigen Tumorarten liege die Heilungsrate unter 50 Prozent - und sei damit weit niedriger als die Heilungsraten bei anderen Krebserkrankungen bei Kindern. Nach Angaben des Deutschen Kinderkrebsregisters erkranken in Deutschland jedes Jahr etwa 400 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren an einem Hirntumor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »