Ärzte Zeitung, 07.10.2011

Europaweite Studie zu Hirntumoren gestartet

MÜNSTER (eb). Vor wenigen Tagen ist eine EU-weite Studie zur Therapie bei intrakraniellen Keimzelltumoren in Münster gestartet worden.

Die seltene Krebsform tritt vor allem bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf - in Deutschland erkranken daran jährlich etwa 40 Menschen bis zum Alter von 18 Jahren.

Kliniken aus 14 europäischen Ländern nehmen an der Studie teil, das Studienzentrum liegt am Uniklinikum Münster.

Studienleiterin ist Dr. Gabriele Calaminus von der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendmedizin. Das Projekt läuft sieben Jahre lang, wie die Uni mitteilt. Finanziert wird es durch die Deutsche Kinderkrebsstiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »