Ärzte Zeitung, 07.10.2011

Europaweite Studie zu Hirntumoren gestartet

MÜNSTER (eb). Vor wenigen Tagen ist eine EU-weite Studie zur Therapie bei intrakraniellen Keimzelltumoren in Münster gestartet worden.

Die seltene Krebsform tritt vor allem bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf - in Deutschland erkranken daran jährlich etwa 40 Menschen bis zum Alter von 18 Jahren.

Kliniken aus 14 europäischen Ländern nehmen an der Studie teil, das Studienzentrum liegt am Uniklinikum Münster.

Studienleiterin ist Dr. Gabriele Calaminus von der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendmedizin. Das Projekt läuft sieben Jahre lang, wie die Uni mitteilt. Finanziert wird es durch die Deutsche Kinderkrebsstiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »