Ärzte Zeitung, 02.11.2012

Halbe Million Dollar

Medulloblastom-Forschung bei Kindern wird gefördert

HEIDELBERG (eb). Forscher aus Heidelberg wollen ein Verfahren entwickeln, um Medulloblastome bei Kindern im Liquor zu entdecken.

Auch Biologie und Ausbreitung des Tumors, die Einfluss auf die Therapiewahl haben, wollen sie analysieren.

Die James S. McDonnell Foundation fördert das Projekt mit einer halben Million US-Dollar, teilt das Deutsche Krebsforschungszentrum mit.

Das Medulloblastom ist der häufigste bösartige Hirntumor im Kindesalter und hat eine schlechte Prognose: Der Verlauf kann jedoch sehr unterschiedlich sein, so dass es vorab wichtig ist zu wissen, welche Art von Medulloblastom vorliegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »