Ärzte Zeitung, 03.02.2016

Hirntumore

Skorpiongift zeigt Wirkung

ERLANGEN. Forscher am Klinikum Uni Erlangen-Nürnberg haben jetzt ein Therapeutikum unter die Lupe genommen, das in der traditionell-chinesischen Medizin weit verbreitet ist - Skorpiongift - und es bei der Behandlung von Gliomen eingesetzt, mit überraschenden Ergebnissen, heißt es in einer Mitteilung der Uniklinik.

Die Mediziner sollen gemeinsam mit chinesischen Mikrobiologen auf der Basis des Gifts des Chinesischen Goldenen Skorpions (Mesobuthus martensii) zwei neue Wirkstoffe identifiziert haben, mit denen sich Gliome stoppen lassen (Sci Rep 2016; online 2. Februar).

Extrakte aus dem Gift gelten in der chinesischen Heilkunst als wirksames Mittel gegen neurologische Leiden wie chronische Schmerzen, Lähmungen, Schlaganfälle oder Epilepsie. Das Team um den Neurowissenschaftler Privatdozent Dr. Nicolai Savaskan konnte zeigen, dass die beiden Stoffe CA4 und CTX-23 Hirntumore an der schnellen Zellteilung hindern und deren Gefäßbildung blockieren, so die Uniklinik. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die GOÄ-Debatte in 3 Videos

Grünes Licht für neue Verhandlungen: Der Ärztetag hat die Hürden für die GOÄ-Reform beseitigt. Alle wichtigen Standpunkte und Reaktionen in unseren drei Videos. mehr »

Die 24 schönsten Bilder vom Ärztetag 2016

Im Fokus: Unsere Fotograf hielt den Ärztetag in Bildern fest. Die schönsten Schnappschüsse haben wir für Sie zusammengestellt. mehr »

Neuer Schwung für Reformdebatte

Die Allgemeinmedizin muss im Rahmen einer Reform des Medizinstudiums nicht zwingend ein Pflichtfach im PJ werden. Mit einem Kompromiss will DEGAM-Präsident Gerlach den gordischen Knoten im Streit um den Masterplan 2020 durchschlagen. mehr »