Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Tips zur Diagnose bei Bauchschmerz

WIESBADEN (slp). Tips zur Differentialdiagnostik bei viszeralen Bauchschmerzen gab Professor Olaf Bartels vom Krankenhaus Martha-Maria in Nürnberg beim Internistenkongreß.

Teile man den Bauch in eine Regio umbilicalis (um den Nabel), epigastrica (darüber) und hypogastrica sowie rechts und links in Regiones laterales ein, so komme differentialdiagnostisch bei Schmerz in der Mittellinie des Epigastriums vor allem eine Magen-Darm-Perforation, Pankreatitis, perakute Leberstauung, aber auch ein Pneumothorax oder Herzinfarkt infrage.

Bei umbilikalen Schmerzen sei fast immer eine Op nötig, etwa wegen Peritonitis, Mesenterialinfarkt oder Volvolus. Nur bei Kindern könne in dieser Region auch eine Lymphadenitis mesenterica vorliegen, so Bartels bei einem von Pohl-Boskamp unterstützten Symposium der DGIM. Bei lateralem Schmerz müsse vor allem an Gallen- und Nierenkolik sowie Divertikulitis gedacht werden. Hypogastrische Schmerzen hätten Frauen meist bei gynäkologischen Erkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »