Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Tips zur Diagnose bei Bauchschmerz

WIESBADEN (slp). Tips zur Differentialdiagnostik bei viszeralen Bauchschmerzen gab Professor Olaf Bartels vom Krankenhaus Martha-Maria in Nürnberg beim Internistenkongreß.

Teile man den Bauch in eine Regio umbilicalis (um den Nabel), epigastrica (darüber) und hypogastrica sowie rechts und links in Regiones laterales ein, so komme differentialdiagnostisch bei Schmerz in der Mittellinie des Epigastriums vor allem eine Magen-Darm-Perforation, Pankreatitis, perakute Leberstauung, aber auch ein Pneumothorax oder Herzinfarkt infrage.

Bei umbilikalen Schmerzen sei fast immer eine Op nötig, etwa wegen Peritonitis, Mesenterialinfarkt oder Volvolus. Nur bei Kindern könne in dieser Region auch eine Lymphadenitis mesenterica vorliegen, so Bartels bei einem von Pohl-Boskamp unterstützten Symposium der DGIM. Bei lateralem Schmerz müsse vor allem an Gallen- und Nierenkolik sowie Divertikulitis gedacht werden. Hypogastrische Schmerzen hätten Frauen meist bei gynäkologischen Erkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »