Ärzte Zeitung, 17.09.2004

Mesalazin plus Antibiotikum hilft bei Divertikulitis besser als nur Antibiose

Mit Antibiotikum plus 5-Aminosalicylsäure ist zudem die Rezidivrate verringert

BADEN-BADEN (hbr). Patienten mit Divertikulitis können bei konservativer Therapie davon profitieren, wenn die Antibiose mit einer Mesalazin-Therapie kombiniert wird. Das hat eine Studie mit 218 Patienten mit rezidivierender Divertikulitis ergeben.

In der Untersuchung wurden die Patienten, die Mesalazin (5-Aminosalicylsäure) erhalten hatten, zunächst eine Woche täglich mit dem Antibiotikum Rifaximin (in Deutschland bisher nicht erhältlich) plus Mesalazin behandelt. Diese Kombi-Therapie wurde in monatlichen Abständen wiederholt. Patienten der Kontrollgruppe erhielten im gleichen Rhythmus jedoch nur das Antibiotikum. Die Therapie dauerte zwölf Monate.

Bei den Patienten beider Studiengruppen nahmen während der Therapie die Symptome ab, hat Professor Achim Weizel vom Mannheimer Diakoniekrankenhaus beim MEDcongress in Baden-Baden berichtet. Der Therapieerfolg sei mit der Kombination besser gewesen als mit der Monotherapie, sagte Weizel.

So seien mit der Kombination nach drei Monaten 40 Prozent der Patienten symptomfrei gewesen, mit Antibiose allein nur 17 Prozent, so Weizel bei der von der Falk Foundation unterstützten Veranstaltung. Nach einem Jahr waren 49 Prozent der Patienten mit alleiniger Antibiose beschwerdefrei, aber 86 Prozent der Patienten, die Antibiotikum und Mesalazin - vom Unternehmen Falk als Salofalk® erhältlich - bekommen hatten. Der Unterschied war signifikant.

Zudem bekamen die mit Antibiotikum plus Mesalazin Behandelten seltener Rezidive: Eine erneute akute Divertikulitis kam während der Studiendauer nur bei drei von ihnen (drei Prozent) vor, aber bei 16 Patienten (18 Prozent) der Kontrollgruppe.

Divertikel können im Darm einzeln und zu Hunderten vorkommen. 90 Prozent entstehen im Sigma. 75 Prozent der Divertikel-Patienten entwickeln nie Symptome. Den übrigen werde oft ballaststoffreiche Kost empfohlen, so Weizel, "aber es gibt keinen Beweis, daß das nützt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »