Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Helicobacter-Eradikation ist Prävention von Magenkrebs

Eradikationstherapie dauert gewöhnlich sieben Tage

NÜRNBERG (sto). Bei etwa 95 Prozent der Patienten mit chronischer Gastritis ist eine Infektion mit Helicobacter pylori Ursache dieser Erkrankung. Darüber hinaus läßt sich bei drei Viertel aller Patienten mit einem Magenkarzinom das Malignom auf eine Infektion mit dem Magenkeim zurückführen.

Bei diesem Bild liegt Helicobacter im Schleim des Oberflächenepithels der Magenschleimhaut. Foto: Steininger

Darauf hat Professor Peter Malfertheiner aus Magdeburg bei der World Conference on Dosing of Antiinfectives (WCDA) in Nürnberg hingewiesen. Die Prävention des Malignoms sei deshalb heute bei der Behandlung von Patienten mit chronischer Gastritis ein wesentlicher Gesichtspunkt, so Malfertheiner bei einem Satelliten-Symposium des Unternehmens Abbott.

Für die Eradikation von Helicobacter pylori habe sich die Kombination aus einem Protonenpumpenhemmer, Amoxicillin und Clarithromycin klar bewährt. Diese Kombination sei einer Behandlung, in der statt Amoxicillin Metronidazol angewandt wird, eindeutig überlegen, sagte Malfertheiner. Denn gegen Metronidazol seien etwa 15 Prozent der Helicobacter pylori-Stämme resistent.

Bei etwa zehn bis 40 Prozent der Patienten bringt die Eradikationstherapie im ersten Anlauf keinen Therapieerfolg, wie Malfertheiner berichtet hat. Grund dafür sei meist eine inadäquate Wirkstoff-Kombination und eine zu kurze Behandlungsdauer.

Die Eradikationstherapie bei Helicobacter-pylori-Infektion dauere normalerweise sieben Tage. Ein Versagen der Eradikationstherapie könne auch auf eine Resistenz des Magenkeims gegen die angewandten Antibiotika zurückzuführen sein. Malfertheiner rät deshalb, bei erfolgloser Eradikationstherapie zunächst die Resistenzlage zu bestimmen, um dann gezielt weiter behandeln zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »