Forschung und Praxis, 28.10.2004

Der Darm als Quelle des Wohlbefindens

Im Laufe eines durchschnittlichen Lebens passieren 30 Tonnen Nahrung und über 50 000 Liter Flüssigkeit den Körper. Gesteuert von über 100 Millionen Nervenzellen, die über Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm verteilt sind. Dr. Petra Thorbrietz versteht es, in Ihrem Buch "Gesundheit aus dem Darm" dieses komplexe System anschaulich darzustellen und unterhaltsam zu erläutern.

Das Werk ist gespickt mit Bildern, historischen Anekdoten und aktuellen Forschungsergebnissen. Auf diese Weise ist es der Autorin gelungen, eine unterhaltsame und hochinteressante Lektüre zu schaffen, die man nur ungern aus der Hand legt.

Ein eigenes Kapitel ist dem Darm als Ort der Gefühle gewidmet. Hier ist unter anderem zu lesen, warum der Bauch manchmal mehr zu wissen scheint als der Kopf. Welchen Stellenwert die regelmäßige Darmkrebsvorsorge einnehmen sollte, erfährt man in dem 170 Seiten umfassenden Buch ebenso wie Tips zur Pflege, Behandlung und Heilung bei Erkrankungen des Darms.

Das Buch wurde auf der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Leipzig mit dem Ludwig-Demling-Medienpreis ausgezeichnet. (otc)

Gesundheit aus dem Darm: Dr. Petra Thorbrietz, Dr. Christa Maar (Hrsg.), Verlag Zabert Sandmann GmbH, 2003, 19,95 EUR, ISBN 3-89883-050-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »