Forschung und Praxis, 28.10.2004

Der Darm als Quelle des Wohlbefindens

Im Laufe eines durchschnittlichen Lebens passieren 30 Tonnen Nahrung und über 50 000 Liter Flüssigkeit den Körper. Gesteuert von über 100 Millionen Nervenzellen, die über Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm verteilt sind. Dr. Petra Thorbrietz versteht es, in Ihrem Buch "Gesundheit aus dem Darm" dieses komplexe System anschaulich darzustellen und unterhaltsam zu erläutern.

Das Werk ist gespickt mit Bildern, historischen Anekdoten und aktuellen Forschungsergebnissen. Auf diese Weise ist es der Autorin gelungen, eine unterhaltsame und hochinteressante Lektüre zu schaffen, die man nur ungern aus der Hand legt.

Ein eigenes Kapitel ist dem Darm als Ort der Gefühle gewidmet. Hier ist unter anderem zu lesen, warum der Bauch manchmal mehr zu wissen scheint als der Kopf. Welchen Stellenwert die regelmäßige Darmkrebsvorsorge einnehmen sollte, erfährt man in dem 170 Seiten umfassenden Buch ebenso wie Tips zur Pflege, Behandlung und Heilung bei Erkrankungen des Darms.

Das Buch wurde auf der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Leipzig mit dem Ludwig-Demling-Medienpreis ausgezeichnet. (otc)

Gesundheit aus dem Darm: Dr. Petra Thorbrietz, Dr. Christa Maar (Hrsg.), Verlag Zabert Sandmann GmbH, 2003, 19,95 EUR, ISBN 3-89883-050-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »