Forschung und Praxis, 28.10.2004

Infliximab hilft bei Fisteln

MRT-Befund bei M. Crohn: Links eine floride, perianale Fistel. Rechts eine abgeheilte Fistel. Foto: Pfeifer

Patienten mit symptomatischen perianalen Fisteln sollten initial mit Antibiotika wie Metronidazol oder Ciprofloxacin therapiert werden, so die DGVS. Rezidive sind allerdings nach Absetzen häufig. Bei chronischen Fisteln erreichen Azathioprin und 6-Mercaptopurin hohe Ansprechraten. Wird die Therapie weitergeführt, ist die Besserung meist langfristig.

Bei therapierefraktärem Verlauf kann Infliximab helfen. Mit dieser Therapie (drei Infusionen von 5 mg / kg KG in sechs Wochen) heilen in 18 Wochen bei 55 Prozent der Patienten die Fisteln komplett, mit Placebo dagegen nur bei 13 Prozent. Bei weiteren Infusionen alle acht Wochen bleiben über 54 Wochen bei 36 Prozent der Patienten die Fisteln vollständig verschlossen, mit Placebo nur bei 19 Prozent (NEJM 350, 2004, 876). (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »