Forschung und Praxis, 28.10.2004

Infliximab hilft bei Fisteln

MRT-Befund bei M. Crohn: Links eine floride, perianale Fistel. Rechts eine abgeheilte Fistel. Foto: Pfeifer

Patienten mit symptomatischen perianalen Fisteln sollten initial mit Antibiotika wie Metronidazol oder Ciprofloxacin therapiert werden, so die DGVS. Rezidive sind allerdings nach Absetzen häufig. Bei chronischen Fisteln erreichen Azathioprin und 6-Mercaptopurin hohe Ansprechraten. Wird die Therapie weitergeführt, ist die Besserung meist langfristig.

Bei therapierefraktärem Verlauf kann Infliximab helfen. Mit dieser Therapie (drei Infusionen von 5 mg / kg KG in sechs Wochen) heilen in 18 Wochen bei 55 Prozent der Patienten die Fisteln komplett, mit Placebo dagegen nur bei 13 Prozent. Bei weiteren Infusionen alle acht Wochen bleiben über 54 Wochen bei 36 Prozent der Patienten die Fisteln vollständig verschlossen, mit Placebo nur bei 19 Prozent (NEJM 350, 2004, 876). (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »