Forschung und Praxis, 28.10.2004

Infliximab hilft bei Fisteln

MRT-Befund bei M. Crohn: Links eine floride, perianale Fistel. Rechts eine abgeheilte Fistel. Foto: Pfeifer

Patienten mit symptomatischen perianalen Fisteln sollten initial mit Antibiotika wie Metronidazol oder Ciprofloxacin therapiert werden, so die DGVS. Rezidive sind allerdings nach Absetzen häufig. Bei chronischen Fisteln erreichen Azathioprin und 6-Mercaptopurin hohe Ansprechraten. Wird die Therapie weitergeführt, ist die Besserung meist langfristig.

Bei therapierefraktärem Verlauf kann Infliximab helfen. Mit dieser Therapie (drei Infusionen von 5 mg / kg KG in sechs Wochen) heilen in 18 Wochen bei 55 Prozent der Patienten die Fisteln komplett, mit Placebo dagegen nur bei 13 Prozent. Bei weiteren Infusionen alle acht Wochen bleiben über 54 Wochen bei 36 Prozent der Patienten die Fisteln vollständig verschlossen, mit Placebo nur bei 19 Prozent (NEJM 350, 2004, 876). (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »