Ärzte Zeitung, 05.11.2004

Register erfaßt Barrett-Patienten

Bei Patienten mit einem Barrett-Ösophagus ist das Risiko für ein Adenokarzinom des distalen Ösophagus um den Faktor 30 bis 125 erhöht.

Patienten mit einem langgestreckten Barrett-Segment, bei denen sich das intestinale Zylinderepithel über eine Länge von mehr als drei Zentimetern ausdehnt, haben dabei ein höheres Risiko als Patienten mit einem kurzen Barrett-Segment von höchstens drei Zentimeter Länge.

Wann und unter welchen Umständen sich in einem Barrett-Ösophagus ein Karzinom entwickelt, dazu gibt es bisher noch relativ wenig Daten. Mit dem vor wenigen Jahren in Deutschland gegründetem Barrett-Register wollen deutsche Gastroenterologen einen Beitrag zum besseren Verständnis des Krankheitsverlaufs bei Patienten mit Barrett-Ösophagus leisten. Gleichzeitig wollen sie mehr zur Pathogenese des Barrett-Karzinoms erfahren.

Gastroenterologen aus etwa zehn deutschen Kliniken und gastroenterologischen Praxen liefern bisher für das Register die Daten ihrer Barrett-Patienten. Über 600 Patienten sind so schon in das Register aufgenommen worden, das von Professor Karl-Hermann Fuchs, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Markus-Krankenhaus in Frankfurt am Main, geleitet wird. (mal)

Infos zum Barrett-Register gibt es bei Professor Karl-Hermann Fuchs und Isolde Hammer, Tel.: 0 69 / 95 33 25 23, Fax: 0 69 / 95 33 26 79, isolde.hammer@fdk.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »