Ärzte Zeitung, 05.11.2004

Register erfaßt Barrett-Patienten

Bei Patienten mit einem Barrett-Ösophagus ist das Risiko für ein Adenokarzinom des distalen Ösophagus um den Faktor 30 bis 125 erhöht.

Patienten mit einem langgestreckten Barrett-Segment, bei denen sich das intestinale Zylinderepithel über eine Länge von mehr als drei Zentimetern ausdehnt, haben dabei ein höheres Risiko als Patienten mit einem kurzen Barrett-Segment von höchstens drei Zentimeter Länge.

Wann und unter welchen Umständen sich in einem Barrett-Ösophagus ein Karzinom entwickelt, dazu gibt es bisher noch relativ wenig Daten. Mit dem vor wenigen Jahren in Deutschland gegründetem Barrett-Register wollen deutsche Gastroenterologen einen Beitrag zum besseren Verständnis des Krankheitsverlaufs bei Patienten mit Barrett-Ösophagus leisten. Gleichzeitig wollen sie mehr zur Pathogenese des Barrett-Karzinoms erfahren.

Gastroenterologen aus etwa zehn deutschen Kliniken und gastroenterologischen Praxen liefern bisher für das Register die Daten ihrer Barrett-Patienten. Über 600 Patienten sind so schon in das Register aufgenommen worden, das von Professor Karl-Hermann Fuchs, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Markus-Krankenhaus in Frankfurt am Main, geleitet wird. (mal)

Infos zum Barrett-Register gibt es bei Professor Karl-Hermann Fuchs und Isolde Hammer, Tel.: 0 69 / 95 33 25 23, Fax: 0 69 / 95 33 26 79, isolde.hammer@fdk.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »