Ärzte Zeitung, 13.12.2004
Röntgenaufnahme bei einem zwölfjährigen Jungen mit Magneten im Darm. Foto: Oestreich/Radiology

Kleine Magnete können Darm perforieren

OAK BROOK (mut). Wenn Kinder einen kleinen Magneten verschlucken, ist das meist recht harmlos. Sind es mehrere Magnete hintereinander, kann dies lebensbedrohlich werden. Das berichten US-amerikanische Ärzte in der Zeitschrift Radiology (233, 2004, 615).

Das Problem: Die Magnete können sich über Darmschlingen hinweg anziehen und dabei die Darmwand perforieren.

Die Ärzte beschreiben mehrere Kasuistiken, in denen Kinder kleine Magnete, etwa von Spielzeug, geschluckt hatten und danach mit Erbrechen und heftigen Bauchschmerzen in die Klinik kamen. Die im Darm haftenden Magnete mußten operativ entfernt werden.

Bei Verdacht auf Magnete im Körper dürfe keine MRT gemacht werden, erinnern die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »