Ärzte Zeitung, 13.12.2004
Röntgenaufnahme bei einem zwölfjährigen Jungen mit Magneten im Darm. Foto: Oestreich/Radiology

Kleine Magnete können Darm perforieren

OAK BROOK (mut). Wenn Kinder einen kleinen Magneten verschlucken, ist das meist recht harmlos. Sind es mehrere Magnete hintereinander, kann dies lebensbedrohlich werden. Das berichten US-amerikanische Ärzte in der Zeitschrift Radiology (233, 2004, 615).

Das Problem: Die Magnete können sich über Darmschlingen hinweg anziehen und dabei die Darmwand perforieren.

Die Ärzte beschreiben mehrere Kasuistiken, in denen Kinder kleine Magnete, etwa von Spielzeug, geschluckt hatten und danach mit Erbrechen und heftigen Bauchschmerzen in die Klinik kamen. Die im Darm haftenden Magnete mußten operativ entfernt werden.

Bei Verdacht auf Magnete im Körper dürfe keine MRT gemacht werden, erinnern die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »