Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Große gesunde Menschen haben eine lange Milz

Milz-Normwerte korrigiert

VANCOUVER (gwa). Die oberen Normwerte für die Milzlänge müssen bei großen Menschen offenbar nach oben korrigiert werden. Das hat eine Studie mit großen gesunden Menschen ergeben. Die korrigierten Werte können helfen, unnötige Untersuchungen zu vermeiden, wenn etwa in einem Routineschall eine vermeintlich vergrößerte Milz gefunden wurde.

Bislang gilt eine Milzlänge bis 12 cm als normal. Doch bei über 180 cm großen Frauen kann die Milz mehr als 13 cm lang sein, bei gesunden, über 190 cm großen Männern mehr als 15 cm. Das geben Dr. Audrey L. Spielmann aus Vancouver in Kanada und ihre Kollegen an, die bei 129 gesunden Sportstudenten bei der jährlichen sportmedizinischen Untersuchung die Milz sonographisch gemessen haben (AJR 184, 2005, 45).

Die Kollegen stellten fest, daß die mittlere Milzlänge zwar im gängigen Normbereich lag. Doch jeder dritte Mann und jede achte Frau hatten eine Milzlänge über 12 cm.

Als Faustregel geben die Kollegen an: Bei Frauen geht man von einer mittleren Milzlänge von 10 cm aus. Bei ihnen rechnet man ab einer Körpergröße von 168 cm je weitere 2,5 cm Körpergröße zur Milzlänge 0,1 cm hinzu. Bei Männern geht man von einer Milzlänge von 11 cm aus und rechnet ab 180 cm je 2,5 cm zusätzliche Körperlänge weitere 0,2 cm zur Milzlänge hinzu.

Die korrigierten Werte können wichtig sein, wenn es etwa nach einer Mononukleose mit Splenomegalie darum geht, wann man wieder sich körperlich belasten kann, also etwa wieder arbeitsfähig ist oder Sport treiben kann.

Sportmediner empfehlen zu warten, bis die Milz wieder normal groß ist, um etwa eine Ruptur zu vermeiden. Legt man die bislang gängigen Normwerte zugrunde, würden große Menschen zu lang zur Schonung angehalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »