Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Ehrenplakette für Gastroenterologen

Professor Karl Hans Holtermüller mit der Ehrenplakette der Landesärztekammer Hessen. Fotos (2): Marc Jacquemin

Professor Axel Dignaß ist seit dem 1. Dezember Chefarzt der Medizinischen Klinik I des Markus-Krankenhauses.

Professor Karl Hans Holtermüller aus Frankfurt verabschiedet / Nachfolger eingeführt

FRANKFURT / MAIN (gwa). Hohe Auszeichnung für Professor Karl Hans Holtermüller aus Frankfurt am Main: Der Gastroenterologe wurde mit der Ehrenplakette der Landesärztekammer Hessen (LÄKH) ausgezeichnet.

Holtermüller ist seit 1984 Prüfungsvorsitzender für Innere Medizin der LÄKH. Die Plakette überreichte der Vorsitzende der Bezirksärztekammer Frankfurt / Main, Dr. Wolf Andreas Fach, bei der feierlichen Verabschiedung von Holtermüller als Chefarzt der Medizinischen Klinik I des Markus-Krankenhauses.

Holtermüller leitete die Medizinische Klinik I von 1983 bis zum 30. November 2005. Er gehörte immer zu den Pionieren in der Gastroenterologie.

So führte Holtermüller 1989 im Markus-Krankenhaus als erster Klinik in Hessen die Endosonographie zur Stadieneinteilung bei Ösophaguskarzinomen ein, 2002 die Kapselendoskopie und vor kurzem die Doppelballon-Enteroskopie (wie berichtet).

2003 gründete er zusammen mit dem Chirurgen Professor Karl-Hermann Fuchs das Magen-Darm-Zentrum am Markus-Krankenhaus.

Auf diese intensive Zusammenarbeit mit den chirurgischen Kollegen legt Holtermüllers Nachfolger Professor Axel Dignaß von der Charité Berlin besonderen Wert.

Dignaß, der von Holtermüller bei der Veranstaltung eingeführt wurde, strebt eine ganzheitliche Versorgung internistischer Patienten an.

Schwerpunkte sind chronisch-entzündliche Darmkrankheiten, Autoimmunkrankheiten des Magen-Darm-Traktes, Pankreasentzündungen und Ernährungsmedizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »