Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Schüler werden zum dritten Mal auf H. pylori getestet

Studie zu den Übertragungswegen des Magenkeims

LEIPZIG (eb). Die Übertragungswege des Magenbakteriums Helicobacter pylori sind nicht vollständig geklärt. Eine Studie des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle soll das ändern. Dazu werden Schüler über mehrere Jahre auf H. pylori getestet.

Eine Mitarbeiterin des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle unterstützt ein Kind bei einem Atemtest auf Helicobacter pylori. Foto: UFZ

Untersuchungen von Schülern auf H. pylori hat es schon mehrfach gegeben. Neu an der Studie in Leipzig ist: Ein Geburtsjahrgang wird mehrfach untersucht. Begonnen wurde 1998.

Damals haben das Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ), die Kinderklinik und das Gesundheitsamt diagnostische Tests bei Schulanfängern vorgenommen. 93 Prozent der Erstkläßler - etwa 3500 - machten einen einfachen Atemtest. Bei sieben Prozent der Kinder wurde der Magenkeim gefunden.

Als diese Kinder dann im zweiten Schuljahr waren, wurde erneut ein Test gemacht, um den Erfolg der Therapie oder mögliche Neuinfektionen zu ermitteln. Jetzt sind die Kinder in der achten Klasse und nehmen noch einmal an dem Atemtest teil. Wie viele H.-pylori-Träger wird man finden? Gibt es Spontanheilungen? Was sind die Risiken für eine Kolonisation? Dies und andere Fragen sollen geklärt werden.

Ärzte und Mitarbeiter der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und des UFZ suchen dazu die Schüler in den 32 Realschulen und Gymnasien auf. Der halbstündige Atemtest wird mit einer Befragung der Eltern kombiniert, um möglichst viele der ungeklärten wissenschaftlichen Fragen zu beantworten.

Die Eltern von Kindern, bei denen H. pylori vorkommen, werden informiert. Diese Familien erhalten ein Angebot für ein Beratungsgespräch in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Dort werden dann mögliche Therapien erwogen. Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse rechnet das UFZ Ende des Jahres.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »