Ärzte Zeitung, 06.10.2006

BUCHTIP

Gastro-Diagnostik Schritt für Schritt

Trotz der raschen Entwicklung vor allem in der apparativen Diagnostik bleiben Anamnese-Erhebung und körperliche Untersuchung nach wie vor wichtigster Zugang zum Patienten. Basis ist ein problemorientiertes Vorgehen, das sich angehende als auch gestandene Kollegen mit einer neuen Methode, dem problemorientierte Lernen (POL), aneignen oder das sie vertiefen können. Einen Beitrag dazu leistet Dr. Berthold Block aus Braunschweig mit dem Buch "Gastrointestinaltrakt".

Im ersten Teil erläutert der Internist POL. Es beinhaltet sieben Schritte: Begriffe klären, Problem erkennen, Grundlagen rekapitulieren, mögliche Ursachen bedenken, Problem schrittweise lösen, weitergehende Diagnostik sowie Diagnose sichern und Therapie einleiten. Eine Übersicht der Symptome bei Krankheiten des Gastrointestinaltraktes erleichtert das Vorgehen.

Der umfangreiche zweite Teil benennt, jeweils ausgehend von einem Fallbeispiel, die Leitsymptome bei Magen-Darm-Krankheiten. Aufgrund von Anamnese und Tastbefund werden detaillierte Problemlösungen, entweder zu weitergehenden Untersuchungen oder zur Therapie angeboten.

Im dritten Teil werden zur Diagnosesicherung Zusatz-Untersuchungen wie Sonographie, Endo- und Laparoskopie genannt. Hilfreich ist die Tabellen der Laborparameter mit Normwerten im Anhang. Mit diesem Schritt-für-Schritt-Vorgehen sei, so Block, allein durch Anamneseerhebung und tastende Hand bei sehr vielen Patienten eine differentialdiagnostische Eingrenzung der Krankheitsursachen möglich. (hsr)

Berthold Block: POL-Leitsymptome Gastrointestinaltrakt - Leber, Pankreas und biliäres System; Thieme Verlag, Stuttgart 2006, 250 Seiten, 134 Abbildungen, 129 Tabellen, 14,95 Euro. ISBN 3-13-142851-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »