Ärzte Zeitung, 11.06.2007

TIPP DES TAGES

Wer hüpfen kann, hat keine Peritonitis

Kinder haben oft Bauchschmerzen. Ein eindeutiger Palpationsbefund ist oft schwer zu erheben. Untersuchen Sie das Kind zunächst mit 30° angewinkelten Beinen durch die Unterwäsche hindurch!

Bei der folgenden Auskultation des Abdomens mit dem angewärmten Stethoskop palpiert man dann "heimlich" dort, wo das Kind eine Druckdolenz angegeben hat, empfiehlt Dr. Thomas Hoek aus Hamburg (Tipps & Tricks für den Pädiater, Springer-Verlag).

Man kann das Kind auch aufstehen und auf der Stelle hüpfen lassen - bei peritonitischer Reizung ist das nicht möglich. Wenn sich die Gelegenheit bietet, kann man das Kind auch im Schlaf untersuchen - eine tatsächlich bestehende Abwehrspannung wird dann ohne Überlagerung durch Angst oder Dissimulation möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »