Ärzte Zeitung, 11.06.2007

TIPP DES TAGES

Wer hüpfen kann, hat keine Peritonitis

Kinder haben oft Bauchschmerzen. Ein eindeutiger Palpationsbefund ist oft schwer zu erheben. Untersuchen Sie das Kind zunächst mit 30° angewinkelten Beinen durch die Unterwäsche hindurch!

Bei der folgenden Auskultation des Abdomens mit dem angewärmten Stethoskop palpiert man dann "heimlich" dort, wo das Kind eine Druckdolenz angegeben hat, empfiehlt Dr. Thomas Hoek aus Hamburg (Tipps & Tricks für den Pädiater, Springer-Verlag).

Man kann das Kind auch aufstehen und auf der Stelle hüpfen lassen - bei peritonitischer Reizung ist das nicht möglich. Wenn sich die Gelegenheit bietet, kann man das Kind auch im Schlaf untersuchen - eine tatsächlich bestehende Abwehrspannung wird dann ohne Überlagerung durch Angst oder Dissimulation möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »