Ärzte Zeitung, 11.06.2007

TIPP DES TAGES

Wer hüpfen kann, hat keine Peritonitis

Kinder haben oft Bauchschmerzen. Ein eindeutiger Palpationsbefund ist oft schwer zu erheben. Untersuchen Sie das Kind zunächst mit 30° angewinkelten Beinen durch die Unterwäsche hindurch!

Bei der folgenden Auskultation des Abdomens mit dem angewärmten Stethoskop palpiert man dann "heimlich" dort, wo das Kind eine Druckdolenz angegeben hat, empfiehlt Dr. Thomas Hoek aus Hamburg (Tipps & Tricks für den Pädiater, Springer-Verlag).

Man kann das Kind auch aufstehen und auf der Stelle hüpfen lassen - bei peritonitischer Reizung ist das nicht möglich. Wenn sich die Gelegenheit bietet, kann man das Kind auch im Schlaf untersuchen - eine tatsächlich bestehende Abwehrspannung wird dann ohne Überlagerung durch Angst oder Dissimulation möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »