Ärzte Zeitung, 15.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Therapien bei Verstopfungen

Nach statistischen Erhebungen hat jeder vierte Mensch in Deutschland Verstopfungen. Der Leidensdruck ist oft erheblich. Wie wird heutzutage eine chronische Verstopfung definiert? Was können Ärzte Betroffenen empfehlen - mehr trinken, mehr Bewegung, mehr Ballaststoffe? Und welche Laxanzien kommen infrage?

Die Kollegen Professor Stefan Müller-Lissner aus Berlin und Professor Winfried Beil aus Hannover haben auf 64 Seiten und in dritter, vollständig überarbeiteter Auflage alles Wissenswerte zu Obstipation zusammengefasst. Eine chronische Obstipation wird diagnostiziert, wenn Patienten nur zweimal oder weniger Stuhlgang pro Woche haben und wenn sie oft harte Stühle sowie das Gefühl haben, nur inkomplett entleeren zu können.

In einem eigenen Kapitel werden die Wirkprinzipien verschiedener Laxanzien erläutert. In Stichwortkästen sind jeweils Wirkungen und unerwünschte Effekte zusammengefasst, so dass Kollegen schnell prüfen können, ob ein Abführmittel für einen Patienten geeignet ist. Außerdem gibt es auch Tipps zur Therapie etwa bei Schwangeren oder bei Kindern. Das Buch ist mit vielen Grafiken angereichert. (gwa)

Stefan Müller-Lissner, Winfried Beil (Hrsg.): Moderne Therapie mit Laxantien. UNI-MED Science, 3., vollständig überarbeitete Auflage 2006, 64 Seiten, 44,80 Euro. ISBN 978-3-89599-988-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »