Ärzte Zeitung, 18.01.2008

Gute Noten für Probiotikum bei Kleinkindern

100 Kleinkinder mit akuter Diarrhoe erhielten Saccharomyces boulardii / Zahl der Stühle wurde deutlich gesenkt

NEU-ISENBURG (stü). Eine neue Studie bestätigt die Wirksamkeit des Probiotikums Saccharomyces boulardii bei Kleinkindern mit akuter Diarrhoe. Die Daten lassen zudem vermuten, dass der Hefepilz bei früher Anwendung besonders wirksam ist.

An der ambulanten Studie nahmen 100 Kleinkinder im Alter zwischen drei und 24 Monaten teil, die seit mindestens 24 Stunden und maximal 7 Tagen eine milde bis moderate Diarrhoe hatten. Primärer Endpunkt war die Zahl der Stühle am 4. und 7. Behandlungstag. Sekundär wurden unter anderen die Zahl der wässrigen Stühle an diesen Tagen und die Dauer der Diarrhoe bewertet (Acta Paediatrica 96, 2007, 538).

Therapiestart in den ersten 48 Stunden lohnt.

Als Basistherapie erhielten alle Kinder Glucose-Elektrolyt-Lösung. Eine Gruppe wurde zusätzlich mit dem Probiotikum (Perenterol®) behandelt: Kinder unter einem Jahr erhielten einmal und ältere Kinder zweimal täglich 250 mg Saccharomyces boulardii.

Die Analyse ergab signifikante Vorteile für Kinder, die das Probiotikum bekommen hatten: Die Zahl der Stühle insgesamt und die Zahl wässriger Stühle am 4. und 7. Behandlungstag waren mit dieser Therapie deutlich geringer. So betrug die Stuhlfrequenz am 4. Tag in der Probiotikum-Gruppe noch 2,5 und in der Kontrollgruppe 3,5 Stühle. Auch die Dauer der Durchfallerkrankung war mit 4,7 Tagen bei den Kindern, die zusätzlich mit Saccharomyces boulardii behandelt wurden, deutlich geringer als bei Kindern der Kontrollgruppe mit 6,2 Tagen. Der Therapieeffekt - gemessen an der Zahl der Stühle pro Tag - war signifikant stärker, wenn mit der Anwendung des Probiotikums bereits innerhalb der ersten 48 Stunden der Diarrhoe begonnen wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »