Ärzte Zeitung, 28.04.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Gastrointestinale Radiologie

In der Pareto-Reihe "Radiologie" gibt es nun eine Ausgabe über das gastrointestinale (GI) System. Geordnet nach Organen finden sich in dem Nachschlagewerk die häufigsten radiologischen Befunde vom Ösophagus bis zum Rektum. Schaut der Leser etwa im Kapitel "Pankreas" in den Abschnitt "Mukoviszidose", erfährt er zunächst kurz etwas zum Krankheitsbild und zur Epidemiologie, gefolgt von den visuellen Zeichen in der Sonografie, im MRT und im CT. Die Kurztexte werden mit Befundbeispielen bebildert. Hinzu kommen stichwortartige Angaben zum klinischen Bild und zur Differenzialdiagnostik. Auf typische Fehler bei der Befundung wird hingewiesen.

Die Pareto-Reihe "Radiologie" orientiert sich an einer These des Wirtschaftstheoretikers Vilfredo Pareto. Auf die Medizin übertragen bedeutet sie: 20 Prozent der Diagnosen machen 80 Prozent des klinischen Alltags aus. Entsprechend erheben die Autoren keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern orientieren sich inhaltlich an der täglichen Praxis. (ner)

Hans-Jürgen Brambs: Pareto-Reihe Radiologie. Gastrointestinales System, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007. 262 Seiten, 49,95 Euro, ISBN 978-3-13-137191-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »