Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Giftnotruf Bonn gab 500 000 Mal Rat in 40 Jahren

BONN (ars). Der Giftnotruf der Uni-Kinderklinik Bonn, der einzige dieser Art in Nordrhein-Westfalen, besteht seit 40 Jahren. Etwa 500 000 Bürger und medizinisches Fachpersonal haben einer Mitteilung zufolge um Rat gefragt, mehr als jeder zweite wegen eines Kindes.

Die größte Gefahrenquelle für Kinder seien Arzneien und Putzmittel, aber auch rote Beeren, etwa des Aronstabs. Als erste Maßnahme empfehlen die Ärzte Mundausspülen und Händewaschen, damit kein weiteres Gift in den Magen gelangt.

Oft geben sie auch Hinweise zur richtigen Diagnose: Bei einem jungen Mädchen, das täglich drei Päckchen Kreide aß, lag der Störung ein Eisenmangel zugrunde. Eine Patientin, bei der eine Insektizid-Vergiftung vermutet worden war, hatte tatsächlich einen Schlaganfall gehabt.

Infos für Ratsuchende: www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »