Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Giftnotruf Bonn gab 500 000 Mal Rat in 40 Jahren

BONN (ars). Der Giftnotruf der Uni-Kinderklinik Bonn, der einzige dieser Art in Nordrhein-Westfalen, besteht seit 40 Jahren. Etwa 500 000 Bürger und medizinisches Fachpersonal haben einer Mitteilung zufolge um Rat gefragt, mehr als jeder zweite wegen eines Kindes.

Die größte Gefahrenquelle für Kinder seien Arzneien und Putzmittel, aber auch rote Beeren, etwa des Aronstabs. Als erste Maßnahme empfehlen die Ärzte Mundausspülen und Händewaschen, damit kein weiteres Gift in den Magen gelangt.

Oft geben sie auch Hinweise zur richtigen Diagnose: Bei einem jungen Mädchen, das täglich drei Päckchen Kreide aß, lag der Störung ein Eisenmangel zugrunde. Eine Patientin, bei der eine Insektizid-Vergiftung vermutet worden war, hatte tatsächlich einen Schlaganfall gehabt.

Infos für Ratsuchende: www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »