Ärzte Zeitung, 10.07.2008

Klinisches Bild der Zöliakie hat sich bei Kindern gewandelt

Kinder über drei Jahre sind meist symptomlos  /  Betroffene können dick sein

NEU-ISENBURG (ikr). US-Kollegen haben möglicherweise einen Grund dafür gefunden, warum Zöliakie oft lange unentdeckt bleibt: Zumindest bei den betroffenen Kindern über drei Jahren hat sich das klinische Erscheinungsbild gewandelt.

 Klinisches Bild der Zöliakie hat sich bei Kindern gewandelt

Kleiner Junge mit Bauchschmerzen: Ist eine Zöliakie Ursache der Beschwerden?

Foto: pancia©www.fotolia.de

"Wir haben es bei Kindern mit Zöliakie jetzt in der Regel mit asymptomatischen Kindern im Schulalter zu tun, die lediglich Risikofaktoren haben", berichten US-Forscher um Dr. Grzegorz Telega aus Milwaukee (Arch Pediatr Adolesc Med 162, 2008, 164). Es seien Risikofaktoren wie ein Typ-1-Diabetes oder Verwandte ersten Grades mit Zöliakie.

Die Pädiater haben die Krankendaten von 143 Kindern durchgesehen, bei denen in der Kinderklinik der Universität von Wisconsin zwischen 1986 und 2003 eine Zöliakie diagnostiziert worden war. Dabei stellte sich heraus, dass das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt der Diagnose der Erbkrankheit von im Mittel 5,3 Jahren in der Zeit vor 1995 auf 8,7 Jahre nach 1995 gestiegen war.

Und noch etwas haben die Kollegen bemerkt: Bei Kindern unter drei Jahren überwogen typische gastrointestinale Symptome wie Diarrhoe, Bauchschmerzen und Gedeihstörung. Ältere Kinder hatten dagegen häufig nicht-gastrointesinale Erkrankungen wie Typ-1-Diabetes, Thyreoiditis, Minderwuchs sowie eine positive Familienanamnese für die Zöliakie oder einen Eisenmangel.

Überrascht waren die Pädiater nach eigenen Angaben über ein weiteres Ergebnis: 11 Prozent der Kinder mit Zöliakie waren sogar übergewichtig und nicht, wie es zu erwarten gewesen wäre, untergewichtig.

Die US-Kollegen raten aufgrund der neuen Erkenntnisse, bei Kindern aus Zöliakie-Familien, bei denen Verwandte ersten Grades von der Krankheit betroffen sind, oder anderen Risikofaktoren wie Minderwuchs und Typ-1-Diabetes auch an das Vorliegen einer Zöliakie zu denken.

Mehr Infos zu Diagnostik und Therapie bei Zöliakie bietet die Deutsche Zöliakie Gesellschaft: www.dzg-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »