Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Bauchschmerzen und Depressionen gehen oft zusammen

HELSINKI (ars). Viele Patienten, die mit Bauchschmerzen in die Praxis kommen, haben gleichzeitig Depressionen. Das fanden Forscher aus Helsinki heraus, die per E-Mail Fragebögen mit einer speziellen Skala an 5000 Erwachsene verschickten (AP&T 28, 2008, 648). 17 Prozent der Befragten gaben depressive Symptome an. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) in dieser Gruppe hatte gleichzeitig häufig Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Verdauungsbeschwerden oder Reizdarm-Syndrom, dagegen nur ein gutes Viertel jener, die frei von Depressionen waren. 24 Prozent der depressiven Teilnehmer hatten im vorangegangenen Jahr wenigstens einmal wegen der gastrischen Beschwerden den Hausarzt konsultiert, 18 Prozent deshalb mindestens einen Tag bei der Arbeit gefehlt. Die Vergleichszahlen bei den Nichtdepressiven: 13 Prozent hatten Arztbesuche wegen gastrointestinaler Symptome, 9 Prozent Fehltage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »