Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Bauchschmerzen und Depressionen gehen oft zusammen

HELSINKI (ars). Viele Patienten, die mit Bauchschmerzen in die Praxis kommen, haben gleichzeitig Depressionen. Das fanden Forscher aus Helsinki heraus, die per E-Mail Fragebögen mit einer speziellen Skala an 5000 Erwachsene verschickten (AP&T 28, 2008, 648). 17 Prozent der Befragten gaben depressive Symptome an. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) in dieser Gruppe hatte gleichzeitig häufig Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Verdauungsbeschwerden oder Reizdarm-Syndrom, dagegen nur ein gutes Viertel jener, die frei von Depressionen waren. 24 Prozent der depressiven Teilnehmer hatten im vorangegangenen Jahr wenigstens einmal wegen der gastrischen Beschwerden den Hausarzt konsultiert, 18 Prozent deshalb mindestens einen Tag bei der Arbeit gefehlt. Die Vergleichszahlen bei den Nichtdepressiven: 13 Prozent hatten Arztbesuche wegen gastrointestinaler Symptome, 9 Prozent Fehltage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »