Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Bewährte Mittel bei Reizdarm als effektiv bestätigt

HAMILTON (ars). Pfefferminzöl, Spasmolytika und Ballaststoffe sind als Therapie bei Reizdarm geeignet, bestätigt eine kanadische Metaanalyse (BMJ 337, 2008, a2313).

So senkt Pfefferminzöl das Risiko, dass die Symptome fortdauern, um 57 Prozent. Damit ein Patient beschwerdefrei wird, müssen nur 2,5 behandelt werden (Number Needed to Treat, NNT).

An zweiter Stelle stehen die Spasmolytika: Sie mindern die Wahrscheinlichkeit für Persistenz der Symptome um 32 Prozent, die NNT beträgt 5, wobei Otilonium und Hyoscin am besten abschnitten. Ballaststoffe verringern das Risiko, dass die Schmerzen bleiben, um 13 Prozent, die NNT liegt bei 11. Besonders effektiv war Ispaghula (Flohsamen), Weizenkleie nicht wirksamer als Placebo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »