Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Bewährte Mittel bei Reizdarm als effektiv bestätigt

HAMILTON (ars). Pfefferminzöl, Spasmolytika und Ballaststoffe sind als Therapie bei Reizdarm geeignet, bestätigt eine kanadische Metaanalyse (BMJ 337, 2008, a2313).

So senkt Pfefferminzöl das Risiko, dass die Symptome fortdauern, um 57 Prozent. Damit ein Patient beschwerdefrei wird, müssen nur 2,5 behandelt werden (Number Needed to Treat, NNT).

An zweiter Stelle stehen die Spasmolytika: Sie mindern die Wahrscheinlichkeit für Persistenz der Symptome um 32 Prozent, die NNT beträgt 5, wobei Otilonium und Hyoscin am besten abschnitten. Ballaststoffe verringern das Risiko, dass die Schmerzen bleiben, um 13 Prozent, die NNT liegt bei 11. Besonders effektiv war Ispaghula (Flohsamen), Weizenkleie nicht wirksamer als Placebo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »