Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Spitzenforschung zu Darmerkrankungen

HANNOVER(eb). Im DFG-Sonderforschungsbereich 621 "Pathobiologie der intestinalen Mukosa" haben Wissenschaftler viele neue Erkenntnisse gewonnen, wie die Schleimhaut des Darms funktioniert. So sind unter anderen molekulare Schlüssel identifiziert worden, die die normale Funktion des Verdauungstraktes gewährleisten und deren Fehlfunktion zu Entzündungen führen kann. Der Erfolg zahlt sich aus: Die DFG hat mitgeteilt, dass sie in den kommenden vier Jahren weitere 8,5 Millionen Euro für den Sonderforschungsbereich bereitstellen wird. Das hat die Medizinische Hochschule Hannover mitgeteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »