Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Spitzenforschung zu Darmerkrankungen

HANNOVER(eb). Im DFG-Sonderforschungsbereich 621 "Pathobiologie der intestinalen Mukosa" haben Wissenschaftler viele neue Erkenntnisse gewonnen, wie die Schleimhaut des Darms funktioniert. So sind unter anderen molekulare Schlüssel identifiziert worden, die die normale Funktion des Verdauungstraktes gewährleisten und deren Fehlfunktion zu Entzündungen führen kann. Der Erfolg zahlt sich aus: Die DFG hat mitgeteilt, dass sie in den kommenden vier Jahren weitere 8,5 Millionen Euro für den Sonderforschungsbereich bereitstellen wird. Das hat die Medizinische Hochschule Hannover mitgeteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »