Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Buchtipp

Kompakt-Infos zur Insuffizienz der Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse hat außer ihrer endokrinen Funktion auch zentrale Bedeutung für die Verdauung. Hausärzte, so die Prognose von Experten, werden künftig vermehrt betagte Patienten mit Verdauungsproblemen sehen, die sich auf exokrine Funktionsstörungen des Pankreas zurückführen lassen. Und zwar unabhängig von übermäßigem Alkoholgenuss.

Professor Beat Gloor aus Bern und seine Koautoren weisen zum Beispiel auf die eingeschränkte exokrine Leistung der Drüse ab der siebten Lebensdekade hin und die Altersform der idiopathischen chronischen Pankreatitis. Weitere Gründe für die Funktionsstörung können zum Beispiel ein Kurzdarmsyndrom oder Mangelernährung sein bis hin zu seltenen vererbten Krankheiten. Knapp und vor allem übersichtlich geben Gloor und seine Kollegen Hinweise für die Diagnose und Differenzialdiagnose.

Besonders dem Kapitel Therapie merkt man an, dass sich die Autoren vor allem an den nicht gastroenterologisch spezialisierten Arzt mit praktischen Tipps für die Ernährung wenden, die man seinen Patienten weitergeben kann, oder einer Auflistung handelsüblicher Pankreasenzym-Präparate mit den anteiligen Mengen der Inhaltsstoffe Lipase, Protease und Amylase. (ner)

Beat Gloor (Hrsg.): Exokrine Pankreasinsuffizienz - Diagnose und Therapie in der Allgemeinarztpraxis. Uni-Med Verlag, Bremen 2008, 75 Seiten, 39,80 Euro,ISBN 978-3-8374-1023-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »