Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Thannhauser Preis für Forschung zu Leberfibrose

HOMBURG (eb). Professor Hermann Wasmuth von der Medizinischen Klinik III des Universitätsklinikums Aachen hat auf der "Jahrestagung Viszeralmedizin 2009" der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) den Thannhauser Preis 2009 erhalten.

Die ausgezeichnete Forschungsarbeit zu Leberfibrose entstand im kürzlich eingerichteten Transregionalen Sonderforschungsbereich 57 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zum Thema Organfibrose in enger Kooperation mit Professor Frank Lammert von der Uniklinik Saar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »