Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Sprue: nicht selten die Ursache für Dyspepsie

WIESBADEN (mal). Etwa jeder 30. bis 50. Patient mit Dyspepsie hat eine Sprue. Darauf hat Professor Peter Layer aus Hamburg beim GastroUpdate in Wiesbaden hingewiesen.

So sei zum Beispiel in einer Studie mit 726 Patienten mit chronischer Dyspepsie bei 2,1 Prozent von ihnen mit Duodenalbiopsien eine Sprue nachgewiesen worden. Zur endoskopischen Klärung einer Dyspepsie sollte somit auch routinemäßig eine Duodenalbiopsie gehören, so Layer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »