Ärzte Zeitung, 01.10.2010

Ultraschall hilft, Leistenbruch-Op häufig zu vermeiden

HAMBURG (eb). In Deutschland haben jährlich etwa 250 000 Menschen einen Leistenbruch. Eine Operation ist nur dann nötig, wenn sich Darmschlingen im Leistenkanal einklemmen könnten und dadurch absterben. Eine Studie mit mehr als 7000 Patienten belegt, dass eine Ultraschalluntersuchung dieses Risiko frühzeitig erkennt. Bis zu 30 000 Operationen seien so zu vermeiden, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM).

Bei einer Ultraschalluntersuchung sei zu beobachten, wie sich die Hernie verändert, wenn ein Patient durch Pressen den Druck im Bauchraum erhöhe, berichtet Dr. Helmar Gai aus Hamburg. Eine Studie der Klinik Fleetinsel in Hamburg mit mehr als 7000 Patienten belegt, dass die Form der Hernie in der Untersuchung eine gute Risikoabschätzung ermöglicht (Ultraschall in der Medizin 2010; 31: 258).

Bei einem Viertel der Patienten zeige sich eine einfache Beule. Sie müssten nicht operiert werden, solange sie nur sehr geringe Beschwerden haben. Bei mehr als der Hälfte hat die Hernie eine röhrenförmige Ausdehnung. Auch bei ihnen ist bei Beschwerdefreiheit keine Op nötig, solange keine Darmschlingen in die Hernie vordringen. Nur sanduhrförmige Hernien müssten grundsätzlich operiert werden.

Topics
Schlagworte
Magen-Darmkrankheiten (2237)
Chirurgie (3264)
Organisationen
DEGUM (72)
[08.10.2010, 16:07:44]
Dr. Alfred Cassebaum 
Überdiagnostik
Die Leistensonographie führt in der Praxis nicht dazu, dass weniger, sondern mehr Operationsindikationen als notwendig gestellt werden. Leistenbeschwerden könnnen bekanntlich viele verschiedenen Ursachen haben. Gerät der Patient an einen entsprechenden Sonographeur, wird mit großer Sicherheit in der Leiste beim Pressen, Husten u.ä. irgendetwas gesehen, was, um dem Kind einen Namen zu geben, als Hernie bezeichnet wird. Der Patient selber hat aber die typischen Symptome (reponible Beule) weder anamnestisch noch bei der klinischen Untersuchung. Also liegt auch keine Hernie vor. Operieren kann man natürlich trotzdem. Man erzeugt auf diese Art 1. Umsatz 2. einen unzufriedenen Patienten, dessen wahre Schmerzursache nicht erkannt/behandelt worden ist.
Also: Diagnose und Indikationsstellung sind beim Leistenbruch Domäne der guten alten Anamnese und klinischen Untersuchung. "Sono-Leistenbrüche" gehören nicht operiert. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »