Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Nano-Kontrastmittel genauer analysiert

MAINZ (eb). Forscher der Universitätsmedizin Mainz untersuchen derzeit Gesundheitsauswirkungen von Nanopartikeln. Mit etwa 300 000 Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung das wissenschaftliche Projekt zur Auswirkung der Partikel auf den Magen-Darm-Trakt.

Außer der Universitätsmedizin Mainz sind die Universität des Saarlandes, das Leibniz-Institut für neue Materialien in Saarbrücken sowie die Unternehmen Sarastro und Nanogate beteiligt. Genutzt werden neue Mikroskopietechniken und Robotersysteme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »