Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Anatomische Variante mit Folgen für den Darm

Das Röntgen des Thorax wegen einer Belastungsdyspnoe brachte einen Zufallsbefund zutage: ein Chilaiditi-Syndrom - Ursache für die Bauchbeschwerden der Patientin.

Von Thomas Meißner

Anatomische Variante mit Folgen für den Darm

Die Röntgenbilder zeigen eine Überblähung von Kolonanteilen an der rechten Flexur zwischen Leber und Diaphragma rechts.

© Dr. Joseph Vrahimis, Bad Lippspringe

BAD LIPPSPRINGE. Luft unter der rechten Zwerchfellkuppel auf der Röntgen-Thoraxaufnahme einer alten Dame war der Grund für die Konsultation eines Gastroenterologen. Doch ein Pneumoperitoneum lag nicht vor.

Die 75-jährige Frau klagte über Blähungen, Verstopfung und uncharakteristische Bauchbeschwerden. Wegen einer Belastungsdyspnoe war sie zuvor beim Pneumologen untersucht worden. Dem war das Röntgenbild suspekt, und er schickte die Patientin weiter zum Magen-Darm-Spezialisten.

Die Koloskopie sowie die Magen- und Zwölffingerdarmspiegelung waren unauffällig. Der H2-Atemtest ergab dann eine Laktose- und Fruktose-Intoleranz, so Dr. Joseph Vrahimis aus Bad Lippspringe (MMW 2010; 48: 5).

Das Thoraxbild ließ sich mit der Verlagerung der rechten Kolonflexur zwischen Leber und Zwerchfell erklären - ein Chilaiditi-Syndrom (Interpositio hepato-diaphragmatica, Interpositio coli). Der Dickdarm ist dabei um die Längsachse des Mesenteriums gedreht.

Je nach Drehungsgrad kann diese anatomische Variante völlig asymptomatisch sein, in anderen Fällen bestehen Oberbauchbeschwerden, oder es tritt sogar ein Ileus auf.

Normalerweise habe das Chilaiditi-Syndrom jedoch keinen Krankheitswert, so Vrahimis. Die Diagnose werde meist zufällig gestellt, wenn eine Röntgen-Thoraxaufnahme angefertigt wird. Der Gastroenterologe behandelte konservativ entblähend sowie stuhlgangregulierend mit indischem Flohsamen und / oder Macrogol.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »