Ärzte Zeitung, 12.04.2011

Diagnose Zöliakie nur nach mehreren Biopsien!

WIESBADEN (otc). Für die akkurate Diagnosestellung einer Zöliakie ist es wichtig, Biopsien aus verschiedenen Duodenalabschnitten zu entnehmen.

Denn, die histologischen Veränderungen können fleckförmig im Duodenum verteilt sein und somit einer Zufallsbiopsie entgehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Studie, an der 686 Kinder mit Zöliakie teilgenommen haben (Am J Gastroenterol 2010; 105: 2103).

Bei ihnen wurden Biopsien aus dem unteren, mittleren und oberen Drittel des Duodenums und aus dem Bulbus entnommen. 47 Prozent hatten unterschiedliche histologische Läsionen in den verschiedenen Abschnitten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »