Ärzte Zeitung, 12.04.2011

Diagnose Zöliakie nur nach mehreren Biopsien!

WIESBADEN (otc). Für die akkurate Diagnosestellung einer Zöliakie ist es wichtig, Biopsien aus verschiedenen Duodenalabschnitten zu entnehmen.

Denn, die histologischen Veränderungen können fleckförmig im Duodenum verteilt sein und somit einer Zufallsbiopsie entgehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Studie, an der 686 Kinder mit Zöliakie teilgenommen haben (Am J Gastroenterol 2010; 105: 2103).

Bei ihnen wurden Biopsien aus dem unteren, mittleren und oberen Drittel des Duodenums und aus dem Bulbus entnommen. 47 Prozent hatten unterschiedliche histologische Läsionen in den verschiedenen Abschnitten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »