Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Leitlinie zu "Intestinalen Motilitätsstörungen"

BERLIN (eb). Eine neue S3-Leitlinie zu Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie intestinaler Motilitätsstörungen ist verfügbar.

Erstellt haben sie die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und die Deutsche Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM), um die Behandlung zu verbessern.

Optionen sind Maßnahmen gegen eine verursachende Störung wie Diabetes, symptomatische Arzneien oder - wie bei Fehlbildungen - Operationen. Die Leitlinie richtet sich an Ärzte und Patienten.

www.dgvs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »