Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Beherzte Therapie bessert die Prognose bei M. Crohn

Konsequenter Einsatz von Immunsuppressiva macht manche Op überflüssig

NEU-ISENBURG (mal). Eine frühe und konsequente Therapie mit Thiopurinen und/oder TNFα-Hemmern bei Morbus Crohn zahlt sich für die Betroffenen aus: Bei früher Anwendung im Krankheitsverlauf wird seltener eine intestinale Operation nötig, bei kompletter Abheilung der Mukosa gibt es mehr längerfristige steroidfreie Remissionen.

Beherzte Therapie bessert die Prognose bei M. Crohn

Den positiven Effekt von Thiopurinen - meist wird Azathioprin genutzt - auf die Zahl intestinaler Eingriffe bei M. Crohn haben britische Kollegen belegt (Gut 2010; 59: 1200).

Dafür haben sie Daten aus den Zeiträumen von 1986 bis 1991, von 1992 bis 1997 und von 1998 bis 2003 analysiert. Der Anteil von Patienten mit Immunsuppressiva innerhalb von fünf Jahren nach Diagnose stieg von 11 auf 28 und dann auf 45 Prozent.

Parallel dazu wurde die (mediane) Zeit bis zum Start einer Thiopurin-Therapie immer kürzer (77 Monate im ersten, 11 Monate im dritten Zeitraum) und der Anteil von Patienten mit langfristiger Steroidtherapie immer kleiner.

Die kumulative Wahrscheinlichkeit für eine Darm-Op innerhalb von fünf Jahren sank von 59 Prozent im ersten auf 25 Prozent im dritten Beobachtungszeitraum.

Verschiedene Indikatoren für die medikamentöse Therapie

Natürlich braucht nicht jeder Crohn-Kranke Thiopurine und/oder TNFα-Hemmer. Oft reicht etwa bei Ileozökalbefall topisches Budesonid.

Nach bisherigen Daten seien perianale Läsionen und/oder ileokolische Lokalisation und/oder junges Alter bei Diagnose zusammen mit dem Bedarf von Steroiden beim ersten Schub mit einem hohen Risiko für einen komplizierten Verlauf innerhalb von fünf Jahren assoziiert, so Professor Volker Groß aus Amberg (Manual Gastro Update 2011).

Es werde empfohlen, beim Vorliegen von zwei oder mehr Prädiktoren früh mit Thiopurinen oder TNFα-Hemmern zu starten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »