Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Stimulation der Sakralnerven bessert Obstipation

NEU-ISENBURG (otc). Für Patienten mit Obstipation (Slow- und Normal-Transit mit Entleerungsstörung), bei denen eine konservative Behandlung erfolglos war, steht mit der Sakralnervenstimulation (SNS) möglicherweise eine neue Therapieoption zur Verfügung.

Darauf weisen Ergebnisse einer prospektiven Studie an fünf europäischen Kliniken hin (GastroNews 2011; 4: 19). 45 Patienten mit hartnäckiger Obstipation wurde ein permanenter Neurostimulator implantiert.

Nach einem Follow-up von 28 (1-55) Monaten erhöhte sich unter anderem die Defäkationshäufigkeit von 2,3 auf 6,6 Entleerungen pro Woche. Die Anzahl der Tage pro Woche mit Entleerung stieg von 2,3 auf 4,8.

Reduziert wurde die auf der Toilette verbrachte Zeit (10,5 auf 5,7 Minuten), Pressen (75 bis 46 Prozent erfolgreiche Entleerungen), das Gefühl unvollständiger Entleerung (71,5 bis 46 Prozent erfolgreiche Entleerungen) und die subjektive Einstufung von abdominellem Schmerz sowie Blähungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »