Ärzte Zeitung, 14.10.2011

Forschungspreis für Krebsfrüherkennung

NEURIED (eb). Der Forschungspreis der Walter Schultz Stiftung wird in diesem Jahr an Dr. Tim Lankisch verliehen. Er ist Oberarzt an der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet wird eine in der Fachzeitschrift "Hepatology" veröffentlichte Arbeit zur Erkennung von Tumoren in den Gallenwegen durch Gallensaftanalyse.

Das Verfahren ist wesentlich zuverlässiger als die bisher verfügbaren und eignet sich als erstes zur Früherkennung, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »