Ärzte Zeitung, 15.10.2011

E. coli lauert auf dem Mobiltelefon

LONDON (hub). Dass Handys voller Bakterien sind, dürfte nicht verwundern. Aber dass der Darmkeim E. coli auf jedem siebten Mobiltelefon siedelt, stimmt bedenklich.

Noch bedauerlicher: 16 Prozent der Menschen in einer Studie hatten E. coli an ihren Händen, teilt die London School of Hygiene mit.

Die Einrichtung hatte 390 Proben in zwölf britischen Städten genommen. Die meisten mit E. coli kontaminierten Handys gab es demnach mit 41 Prozent in Birmingham.

auf Händen war der Keim am häufigsten in London nachzuweisen. Dabei gaben 95 Prozent der Menschen an, regelmäßig ihre Hände mit Seife zu waschen.

[17.10.2011, 15:29:07]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Nach dem Klo und vor dem Essen ...
'Handy' und Hände waschen nicht vergessen", müsste es jetzt schon im Kindergarten heißen. MfG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »