Ärzte Zeitung, 15.10.2011

E. coli lauert auf dem Mobiltelefon

LONDON (hub). Dass Handys voller Bakterien sind, dürfte nicht verwundern. Aber dass der Darmkeim E. coli auf jedem siebten Mobiltelefon siedelt, stimmt bedenklich.

Noch bedauerlicher: 16 Prozent der Menschen in einer Studie hatten E. coli an ihren Händen, teilt die London School of Hygiene mit.

Die Einrichtung hatte 390 Proben in zwölf britischen Städten genommen. Die meisten mit E. coli kontaminierten Handys gab es demnach mit 41 Prozent in Birmingham.

auf Händen war der Keim am häufigsten in London nachzuweisen. Dabei gaben 95 Prozent der Menschen an, regelmäßig ihre Hände mit Seife zu waschen.

[17.10.2011, 15:29:07]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Nach dem Klo und vor dem Essen ...
'Handy' und Hände waschen nicht vergessen", müsste es jetzt schon im Kindergarten heißen. MfG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »