Ärzte Zeitung, 24.07.2012

Erst Hämorrhoiden, dann die Erektionsstörung

Hämorrhoiden gelten an sich schon als nicht besonders sexy. Doch für männliche Betroffene kommt es noch schlimmer. Denn nach neuen Studien-Ergebnissen sind Hämorrhoiden mit erektiler Dysfunktion assoziiert.

Fördern Hämorrhoiden erektile Dysfunktion

Hämorrhoiden können für davon betroffene Männer in doppelter Hinsicht eine große Last bedeuten.

© Dmitrijs Gerciks / fotolia.com

FTAIPEH (rb). Erhöhen Hämorrhoiden das Risiko für eine erektile Dysfunktion (ED)?

Um das zu ergründen, haben Wissenschaftler von der Medizinischen Universität in Taipeh in einer Fall-Kontroll-Studie 6310 ED-Patienten mit 31.550 Kontrollpersonen dahingehend verglichen, ob bei ihnen vor ihrer ersten ED-Diagnose Hämorrhoiden festgestellt worden waren (Int J Androl 2012; online 9. Juli).

Dabei zeigte sich, dass fast jeder vierte Studienteilnehmer mit ED (24,9 Prozent) von Hämorrhoiden geplagt war. In der Kontrollgruppe war es nur jeder siebte (14,2 Prozent).

Besonders ausgeprägt war der erektionsstörende Effekt der Hämorrhoiden in den jüngeren Altersgruppen.

Von den ED-Patienten unter 30 Jahren hatten 19,7 Prozent eine Hämorrhoiden-Diagnose vorzuweisen, von den gleichaltrigen Kontrollen nur 6,2 Prozent.

In der Gruppe der 30- bis 40-Jährigen lag das Verhältnis bei 24,3 Prozent zu 11,1 Prozent.

Ähnliche Fälle schon früher berichtet

Auf welchen Wegen Hämorrhoiden das erektile Geschehen stören, ist im Detail zwar nicht bekannt. Doch befindet sich das Rektum in anatomischer Nähe zu den autonomen Nerven des prostatischen Plexus, die für die Erektion ursächlich sind.

Fälle von Impotenz nach der Sklerotherapie von Hämorrhoiden sind schon früher berichtet worden. Daher ist es denkbar, dass die lokale Schwellung der varikösen Venen irritierend wirkt und die Erektion stört.

Chronische Gefäßentzündungen, endotheliale Dysfunktion und oxidativer Stress könnten ein Übriges tun, die penilen Funktionen erlahmen zu lassen.

"Wir hoffen, dass unsere Ergebnisse die Ärzte ermutigen, Patienten mit Hämorrhoiden auf ihr erhöhtes ED-Risiko hinzuweisen", schreiben die taiwanischen Mediziner.

Um die genauen Pathomechanismen zu erhellen, seien weitere Studien nötig.

[25.07.2012, 17:10:14]
Dr. Horst Grünwoldt 
Manneskraft
Wer sich als übergewichtiger, fehlernährter (einseitiger Fleischkonsum / Mangel an rohfaserreichen Vegetabilien) und bewegungsarmer Autofahrer oder Büromensch die Hämorhoiden "ansitzt", darf sich als Mann über schwache Libido/Erektion nicht wundern.
Schließlich sind die vaskulären Dysfunktionen dicht beieinander angesiedelt.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »