Ärzte Zeitung, 27.08.2012

Theodor-Frerichs-Preis

DGIM startet Ausschreibung

30.000 Euro für den Nachwuchs: Die DGIM hat die Bewerbungsphase für den Theodor-Frerichs-Preis 2013 gestartet. Ausgezeichnet werden soll die beste Studie aus der Inneren Medizin.

WIESBADEN (eb). Der Theodor-Frerichs-Preis 2013 ist ausgeschrieben, die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober 2012. Der Preis wird von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) für die beste, möglichst klinisch-experimentelle Arbeit zur Inneren Medizin verliehen. Er ist mit 30.000 Euro dotiert.

Die Arbeit in deutscher oder englischer Sprache darf nicht vor dem 15. Oktober 2011 veröffentlicht worden sein, teilt die DGIM mit. Sie darf nicht zeitgleich an einem ähnlichen Wettbewerb teilnehmen oder bereits mit einem entsprechenden Preis ausgezeichnet worden sein.

Das Alter des Verfassers sollte 40 Jahre nicht überschreiten. Bewerber müssen Mitglied der DGIM sein. An der Arbeit können auch mehrere Autoren beteiligt sein. Die Verleihung des Preises erfolgt anlässlich der Eröffnungsfeier der 119. Tagung der DGIM am 17. April 2013 in Wiesbaden.

Alle Bewerber werden gebeten, ihre Arbeit in fünffacher Ausfertigung unter Angabe eines Kurztitels, der Anschrift, des Geburtsdatums, eines kurzen Curriculum vitae sowie unter Beifügung einer einseitigen Zusammenfassung einzureichen.

Bewerbung bitte an: Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V., Herrn Prof. Dr. med. Dr. h.c. Ulrich R. Fölsch, Irenenstraße 1, 65189 Wiesbaden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »