Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Chirurgie

Checklisten helfen, Operationsrisiken zu vermeiden

HAMBURG (eb). Bei Operationen am Magen-Darm-Trakt, an Leber oder Pankreas kann es zu Komplikationen und Fehlern kommen. Doch viele solcher Ereignisse sind vermeidbar.

Operations-Checklisten können einer Studie zufolge Sterblichkeit und Komplikationsrate deutlich verringern (Der Chirurg 2012; 83(7): 611-616).

Anhand der Listen prüft das OP-Team etwa die Identität des Patienten und die Details des Eingriffs. Nach der Operation wird kontrolliert, ob Proben richtig beschriftet sind und das OP-Besteck vollzählig ist.

"Durch die Anwendung von OP-Checklisten wird die Patientensicherheit nachweislich erhöht", wird Professor Claus-Dieter Heidecke, 3. Vizepräsident der DGAV und Vorsitzender der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Qualität und Sicherheit in einer Mitteilung zitiert.

Bei Notfalloperationen, das ergab eine Analyse von Harvard-Wissenschaftlern an 1.750 Patienten, wurde die Komplikationsrate nach Einführung der Checkliste von 18,4 auf 11,7 Prozent gesenkt. Die Sterblichkeit verringerte sich von 3,7 auf 1,4 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »