Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Chirurgie

Checklisten helfen, Operationsrisiken zu vermeiden

HAMBURG (eb). Bei Operationen am Magen-Darm-Trakt, an Leber oder Pankreas kann es zu Komplikationen und Fehlern kommen. Doch viele solcher Ereignisse sind vermeidbar.

Operations-Checklisten können einer Studie zufolge Sterblichkeit und Komplikationsrate deutlich verringern (Der Chirurg 2012; 83(7): 611-616).

Anhand der Listen prüft das OP-Team etwa die Identität des Patienten und die Details des Eingriffs. Nach der Operation wird kontrolliert, ob Proben richtig beschriftet sind und das OP-Besteck vollzählig ist.

"Durch die Anwendung von OP-Checklisten wird die Patientensicherheit nachweislich erhöht", wird Professor Claus-Dieter Heidecke, 3. Vizepräsident der DGAV und Vorsitzender der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Qualität und Sicherheit in einer Mitteilung zitiert.

Bei Notfalloperationen, das ergab eine Analyse von Harvard-Wissenschaftlern an 1.750 Patienten, wurde die Komplikationsrate nach Einführung der Checkliste von 18,4 auf 11,7 Prozent gesenkt. Die Sterblichkeit verringerte sich von 3,7 auf 1,4 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »