Freitag, 28. November 2014
Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Glutenunverträglichkeit

Forschung zu Zöliakie ausgezeichnet

Professor Ludvig M. Sollid hat für seine Forschungen auf dem Gebiet der Zöliakie den UEG- Forschungspreis 2012 verliehen bekommen.

WIEN. Die UEG hat den mit 100.000 Euro dotierten Preis an den Wissenschaftler aus Oslo für seine Forschungsarbeiten zur Pathogenese der Zöliakie verliehen.

Sollid und sein Team forschen an der Frage, warum Menschen mit entsprechender genetischer Prädisposition eine krankhafte Immunantwort auf Glutenproteine zeigen, heißt es in einer Mitteilung der UEG (United European Gastroenterology).

Die Wissenschaftler trugen zu der Erkenntnis bei, dass die humanen Leukozytenantigene (HLAs) DQ2 und DQ8 für die Zöliakieprädisposition ursächlich sind.

Seine Gruppe entschlüsselte den zugrunde liegenden Mechanismus und erkannte, dass das Enzym Transglutaminase 2, das normalerweise an der Bildung von Bindegewebe beteiligt ist, Glutenpeptide als Substrate nutzt und diese modifiziert.

Nach der Modifikation durch die Transglutaminase 2 binden Glutenpeptide besser an HLA-DQ2 und HLA-DQ8. Das Immunsystem von Zöliakiepatienten reagiert verstärkt auf diese Peptide. Die Transglutaminase 2 ist auch das Angriffsziel der Autoantikörper bei Zöliakie. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Bei Gewichtszunahme: Jojo-Effekt erhöht Diabetesrisiko

Schadet der berühmte Jojo-Effekt abnehmwilligen, übergewichtigen Patienten? Die Meinungen darüber gehen auseinander, jetzt liegen neue Studiendaten vor. mehr »

Ebola: Erste Erfolge bei Impftests in den USA

Hoffnung im Kampf gegen Ebola: In den USA liegen erste Ergebnisse zur Verträglichkeit eines möglichen neuen Impfstoffes vor. Vor einer Zulassung müssen allerdings noch weit mehr Testreihen folgen. mehr »

Abrechnung: 7 Fragen und Antworten zu den neuen MFA-Ziffern

Hausbesuche von besonders qualifizierten MFA werden ab 2015 nicht nur in unter­ versorgten Gebieten honoriert. Wir erklären, welche Fortbildungen dafür nötig sind und wer die neuen EBM-Ziffern abrechnen kann. mehr »