Freitag, 19. September 2014
Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Glutenunverträglichkeit

Forschung zu Zöliakie ausgezeichnet

Professor Ludvig M. Sollid hat für seine Forschungen auf dem Gebiet der Zöliakie den UEG- Forschungspreis 2012 verliehen bekommen.

WIEN. Die UEG hat den mit 100.000 Euro dotierten Preis an den Wissenschaftler aus Oslo für seine Forschungsarbeiten zur Pathogenese der Zöliakie verliehen.

Sollid und sein Team forschen an der Frage, warum Menschen mit entsprechender genetischer Prädisposition eine krankhafte Immunantwort auf Glutenproteine zeigen, heißt es in einer Mitteilung der UEG (United European Gastroenterology).

Die Wissenschaftler trugen zu der Erkenntnis bei, dass die humanen Leukozytenantigene (HLAs) DQ2 und DQ8 für die Zöliakieprädisposition ursächlich sind.

Seine Gruppe entschlüsselte den zugrunde liegenden Mechanismus und erkannte, dass das Enzym Transglutaminase 2, das normalerweise an der Bildung von Bindegewebe beteiligt ist, Glutenpeptide als Substrate nutzt und diese modifiziert.

Nach der Modifikation durch die Transglutaminase 2 binden Glutenpeptide besser an HLA-DQ2 und HLA-DQ8. Das Immunsystem von Zöliakiepatienten reagiert verstärkt auf diese Peptide. Die Transglutaminase 2 ist auch das Angriffsziel der Autoantikörper bei Zöliakie. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Gehirntumor?: Warnsignale bei Kopfschmerzen

Kopfweh ist in der Regel harmlos, heftige Schmerzen können aber einen Hirntumor oder Infarkt als Ursache haben. Bestimmte Warnzeichen sollten aufhorchen lassen. mehr »

Alzheimer: Nagelprobe für die Gesellschaft

Wieviel Verbundenheit und Fürsorge ist eine Familie, eine Nachbarschaft oder eine Kommune bereit aufzubringen, um mit Menschen zu leben, für die es keine Heilung gibt? Diese Frage wird mit der steigenden Zahl der Alzheimer-Patienten immer drängender. mehr »

Ärzte-Umfrage zeigt: Große Skepsis gegenüber Online-Vernetzung

Niedergelassene Ärzte stehen E-Health nach wie vor sehr skeptisch gegenüber. Eine Umfrage zeigt: Nur der E-Arztbrief und wenige andere Anwendungen finden eine hohe Akzeptanz. mehr »