Ärzte Zeitung, 05.04.2013

Perspektiven

Minimal invasive Visceralmedizin im Fokus

dgim-2013-L.jpg

WIESBADEN. In keinem Gebiet der Medizin hat es in den vergangenen Jahrzehnten eine solche Verschiebung von offenen chirurgischen Methoden hin zur minimal-invasiven endoskopischen, aber auch medikamentösen Therapie gegeben wie in der Gastroenterologie.

Dabei hat in der letzten Dekade neben der Optimierung der palliativen endoskopischen Tumortherapie die kurative endoskopische Resektion von frühen Karzinomen für Furore gesorgt.

Durch das Leitsymptom Sodbrennen und die verbesserte endoskopische Diagnostik sei es heute möglich, Frühstadien des Ösophaguskarzinoms zu erkennen und dann eine minimal-invasive endoskopische Resektion vorzunehmen, hat Professor Christian Ell, Dr. Horst Schmidt Klinik in Wiesbaden, vorab zum Internisten-Kongress erinnert.

Die Nachbeobachtung rund 2000 in Wiesbaden so behandelter Patienten habe ergeben, dass ihre Lebenserwartung identisch mit der von Personen der Normalbevölkerung ohne Ösophagus-Ca sei, so Ell.

Auch in der Viszeralchirurgie habe eine starke Entwicklung hin zur minimal-invasiven Chirurgie stattgefunden, so dass beide Fachbereiche immer mehr aneinander rückten, sich ergänzten, nicht miteinander konkurrierten.

Aus diesem Grund gehöre die Zukunft weder der Gastroenterologie noch der Viszeralchirurgie alleine, sondern der Viszeralmedizin. (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »