Ärzte Zeitung, 11.04.2013

Oskar Medizin-Preis 2012

Forscher für Erkenntnisse zu Darmerkrankungen geehrt

Forschungsarbeiten zum Einfluss des Nervensystems auf Erkrankungen im Magen-Darmbereich wurden mit 50.000 Euro ausgezeichnet.

BERLIN. Für ihre Forschungen mit unterschiedlichen Methoden wegweisende Erkenntnisse über Funktionen und Erkrankungen im Magen-Darmbereich haben zwei Forscher aus Essen und München den Oskar Medizin-Preis 2012 erhalten.

Durch das Preisgeld von 50.000 Euro soll ein Anschub für weitere Forschungen erfolgen. Die vorgelegten Arbeiten zeigen Wege auf, wie eine Therapieverbesserung möglich ist, teilt die Stiftung Oskar-Helene-Heim mit.

Professor Dr. Sigrid Elsenbruch analysiert am Universitätsklinikum Essen mit Hilfe funktioneller MRT den Zusammenhang zwischen Emotionen, Kognitionen und der Schmerzverarbeitung im zentralen Nervensystem. Die Forschungen sind auf die Auswirkungen bei Reizdarmpatienten und bei Gesunden ausgerichtet.

Professor Dr. Michael Schemann hat in langjähriger Arbeit Methoden zur Untersuchung der Aktivität menschlicher Darmnerven entwickelt. Dadurch konnte eine Assoziation zwischen peripherer Nervensensibilisierung und Reizdarm aufgezeigt werden.

Die gezielte Untersuchung solch nervaler Störungen in Routinegewebsproben soll helfen, neue Ansätze für die Diagnostik und Therapie funktioneller Darmerkrankungen zu entwickeln. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »