Ärzte Zeitung, 24.05.2013

Butylscopolamin

Wirkweise von Spasmolytikum aufgeklärt

MÜNCHEN. Funktionelle In-vitro-Studien zeigten zum ersten Mal die anti-cholinergen Effekte von Butylscopolamin (Wirkstoff von Buscopan®) am menschlichen Darm, meldet Boehringer Ingelheim.

Das Team um Professor Michael Schemann von der TU München habe am menschlichen Darmmodell beobachtet: Butylscopolamin reduziert den rezeptorvermittelten Calcium-Einstrom in die Muskelzellen und die Kontraktion von Muskelstreifen nach Gabe muskarinischer Agonisten.

Darüber hinaus wurde auch die Aktivität des humanen enterischen Nervensystems inhibiert, das die Kontraktion der Darmmuskulatur steuert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »