Ärzte Zeitung online, 02.09.2014

Deutschland

Mehr schwere Pilzvergiftungen

BERLIN. Die Zahl der schweren Pilzvergiftungen in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. 2013 wurden nach Angaben der Krankenkasse DAK-Gesundheit 34 Fälle im Krankenhaus behandelt, rund 41 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die meisten Pilzsammler landeten in Bayern im Krankenhaus. Dort wurden neun Fälle registriert, vier weniger als 2012.

Das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ-Nord) in Göttingen warnt unterdessen dringend vor dem Verzehr roher Gartenbohnen. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »