Ärzte Zeitung, 08.04.2016

Gluten- / Weizensensitivität

Oft Symptome wie bei Reizdarm

BURGSTALL. Eine Studie hat ergeben, dass bei jedem fünften Reizdarmpatienten eine Gluten-/Weizensensitivität (Non-Celiac Gluten Sensitivity, NCGS) Ursache der Beschwerden ist (Nutrients 2016; 8, 84). Bei diesen Patienten besserten sich mit glutenfreier Ernährung die Symptome, teilt das Unternehmen Dr. Schär mit.

In der Glutox Studie wurden Patienten mit unterschiedlichen unklaren gastrointestinalen Symptomen mit einer doppelblinden, placebokontrollierten Glutenbelastung im Crossover-Design auf NCGS untersucht. Dabei wurden 140 Patienten zwischen 18 und 75 Jahren über etwa sechs Monaten untersucht.

Die Studie ergab, dass bei glutenfreier Ernährung drei von fünf Patienten nicht mehr an den Beschwerden litten, die zuvor auf Reizdarmsyndrom oder auf andere Funktionsstörungen des Verdauungstraktes zurückgeführt wurden, heißt es in der Mitteilung.

Darüber hinaus reagierte einer von fünf Patienten mit Reizdarmsyndrom mit einer Verschlechterung der Symptome auf die blinde Wiedereinführung von Gluten.

"Die Glutox Studie war mit dem Ziel gestartet, der NCGS eine epidemiologische Größenordnung zu geben", wird Dr. Luca Elli, Koordinator der Studie und Mitglied des Dr. Schär Institute Komitees, zitiert.

"Aber wir konnten darüber hinaus deutlich zeigen, dass einer von fünf Patienten mit gastroenterologischen Symptomen, die nicht auf eine organische Pathologie zurückzuführen sind, eine NCGS haben könnte." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »