Ärzte Zeitung, 23.02.2004

Können Patienten mit Morbus Crohn bald kausal behandelt werden ?

Hinweise für gestörte Abwehr der Darm-Mukosa durch Defensin-Mangel

TITISEE (CV). Ein defekter Abwehrmechanismus in der Darmschleimhaut könnte Ursache des Morbus Crohn sein. Das jedenfalls lassen Untersuchungen von Professor Eduard F. Stange aus Stuttgart vermuten, die dieser bei der Gastroenterologie-Seminarwoche in Titisee vorgestellt hat. Stange fand Hinweise dafür, daß Morbus Crohn eine Defensin-Mangelerkrankung ist.

Über die Ursache der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wird bislang nur spekuliert. Der Aufklärung der Pathogenese des Morbus Crohn sind nun jedoch Forscher aus Stuttgart ein Stück näher gekommen. So konnte die Arbeitsgruppe um Professor Eduard F. Stange eine verminderte Expression von Defensinen bei Crohn-Patienten nachweisen.

"Bei den Defensinen handelt es sich um körpereigene Peptide mit antibiotischer Aktivität", erläuterte Stange in Titisee. Defensine sind Bestandteil des angeborenen Immunsystems und schützen die Darmschleimhaut vor eindringenden Bakterien, wie Stange berichtet hat. Fehlen sie, kommt es zur Ausbildung eines kontinuierlichen Biofilms adhärenter Bakterien auf der Darmschleimhaut.

Doch die anhaftenden Keime könnten offenbar auch in die Darmschleimhaut vordringen und Entzündungsprozesse unterhalten, so Stange bei der Veranstaltung der Falk Foundation. Morbus Crohn sei somit eine Erkrankung, die durch einen defekten Abwehrmechanismus der Darm-Mukosa bedingt ist.

Die neuen Studienergebnisse dürften Konsequenzen für die Behandlung haben, sagte der Gastroenterologe. Die Daten belegten, daß die derzeitige Therapie bei Morbus Crohn lediglich auf die Entzündungsreaktion und damit auf ein Epiphänomen abzielt. Außerdem werde nun verständlich, warum antibakterielle Therapie nur partiell wirksam sind. "Sie behebt die Infektion aber ersetzt nicht die lokal fehlenden Defensine", so Stange.

Mit dem neuen Verständnis der Krankheitsgrundlagen ergäben sich auch Ansätze für die Entwicklung neuer, kausal orientierter Therapieformen. Etwa in Form von Wirkstoffen, die die Expression der Defensine stimulieren. Solche Effekte würden zum Beispiel bei der Behandlung mit E. coli Nissle beobachtet und seien auch durch den Schweinebandwurm Trichuris suis zu erzielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »