Ärzte Zeitung, 15.07.2004

Kommt die Divertikulitis wieder, ist Op die Alternative zu Medikamenten

Mit jedem neuen Schub nimmt die Ansprechrate auf konservative Therapie ab

BADEN-BADEN (hbr). Zehn bis 15 Prozent der Patienten mit Divertikulose entwickeln im Verlauf ihrer Erkrankung eine Divertikulitis, eine Entzündung der Darm-Aussackungen und eventuell auch der umgebenden Darmwand. Wann sollte dann operiert werden?

Auf dieser Aufnahme des Colon transversum im Doppelkontrast sind die Kontrastmittel-gefüllten Divertikel (weiß) gut erkennbar. Foto: MRI

Etwa 80 Prozent der Patienten mit unkomplizierter Divertikulitis bleiben nach medikamentöser Therapie nach dem ersten Schub beschwerdefrei. Nach einem zweiten Schub liegt die Rezidivwahrscheinlichkeit bereits bei über 50 Prozent. Außerdem sprechen Patienten mit chronisch rezidivierender Divertikulitis bei jedem neuen Krankheitsschub weniger auf die Therapie an, wie Professor Achim Weizel beim MEDcongress in Baden-Baden berichtet hat. Bereits nach der zweiten Attacke sinkt die Ansprechrate auf 60 Prozent, nach der dritten auf unter zehn Prozent.

Der Internist vom Mannheimer Diakoniekrankenhaus empfiehlt deshalb, bei chronisch-rezidivierender Divertikulitis früh eine Operation in Erwägung zu ziehen. "Wir schlagen dies Patienten beim zweiten Schub vor, spätestens beim dritten", so Weizel. Die Rezidivrate betrage danach nur ein bis zehn Prozent, und bis zu 88 Prozent seien beschwerdefrei.

Ein noch früherer Eingriff kommt bei Risikopatienten in Betracht. So verläuft bei jungen Patienten die Divertikulitis aus unbekannten Gründen oft sehr schwer, und letztlich werden drei von vier doch chirurgisch behandelt. "Man muß sich also bei sehr jungen Patienten überlegen, ob man nicht sofort nach dem ersten Schub operiert", sagte Weizel bei der von der Falk Foundation unterstützten Veranstaltung.

Eine konservative Therapie mit Nahrungskarenz, intravenöser Flüssigkeitszufuhr und Antibiotika sei bei akuter unkomplizierter Divertikulitis indiziert, so Weizel. Zusätzlich nützt nach seinen Angaben Mesalazin (vom Unternehmen als Salofalk®). Bei Kombination von Mesalazin mit einem Antibiotikum seien etwa doppelt so viele Patienten symptomfrei geworden wie mit dem Antibiotikum alleine. Bei komplizierter Divertikulitis dagegen, etwa wenn sich ein Abszeß gebildet hat, sollte nach Abklingen der akuten Phase die Operation angestrebt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »