Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Crohn-Patienten testen Cannabis in einer Studie

MÜNCHEN (eb). Am Klinikum der Universität München am Standort Großhadern wird jetzt in einer gerade gestarteten Studie die Wirksamkeit eines Cannabis-Präparates bei Morbus Crohn geprüft.

Es werden noch Patienten mit einem mittelschweren Schub bei chronisch rezidivierendem Morbus Crohn in die Studie aufgenommen.

Das Präparat wird geprüft, weil Betroffene, die eigenmächtig Cannabis konsumieren, über eine Linderung der Beschwerden berichten. Außerdem gibt es ermutigende Ergebnisse aus tierexperimentellen Studien.

Weitere Informationen bei: Dr. Martin Storr, Dr. Thomas Ochsenkühn, Telefon 0 89 / 70 95 - 0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »