Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Mesalazin-Pellets bewähren sich als Colitis-Therapie

MINSK (hsr). Bei Colitis ulcerosa wirken Mesalazin-Pellets ebenso gut wie Tabletten mit der Substanz, bestätigt eine neue Studie. Patienten mit mittelschwerer Krankheit und mit extraintestinalen Manifestationen sprachen in dieser Studie sogar besser auf die Pellets an als auf die Therapie mit Tabletten.

Bei Colitis-ulcerosa-Schüben und zur Rezidivprophylaxe gilt Mesalazin als Standardtherapie. Welchen Effekt eine Therapie mit Pellets im Vergleich zu einer Behandlung mit Tabletten hat, haben Kollegen um Professor Yury Marakhouski aus Minsk in einer Multicenterstudie geprüft (Aliment Pharmacol Ther 21, 2005, 133). Die Studie wurde vom Unternehmen Dr. Falk unterstützt, Hersteller des Pellets-Mittels Salofalk® Granu-Stix®.

233 Patienten mit leichter bis mittelschwerer aktiver Colitis ulcerosa erhielten acht Wochen lang entweder dreimal täglich 500 mg Mesalazin als Tablette oder in Form von Pellets. Bei ungenügendem Ansprechen wurde die Dosis auf 3 g pro Tag erhöht.

Wie die Kollegen berichten, war die Rate klinischer Remissionen nach zwei Monaten in beiden Gruppen mit 67 Prozent (Pellets) und 68 Prozent (Tabletten) ähnlich hoch. Etwa 90 Prozent aller Patienten profitierten von der Therapie, unabhängig von der Entzündungslokalisation.

Im Vergleich zu den Tabletten brachten Pellets bessere Ergebnisse bei Patienten mit ausgeprägterer Colitis (Remissionsrate von 65 Prozent versus 44 Prozent) und mit extraintestinalen Manifestationen (Remissionsrate von 53 Prozent mit Pellets im Vergleich zu 36 Prozent mit Tabletten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »