Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Infliximab ist neue Option bei Colitis ulcerosa

Indikationserweiterung für den TNF-alpha-Blocker / Zwei Studien belegen guten Effekt

WIESBADEN (otc/mal). Für Colitis- ulcerosa-Kranke gibt es mit Infliximab eine neue Therapieoption. Die Indikation für den TNF-alpha-Blocker ist vor kurzem auf diese Darmkrankheit ausgeweitet worden.

Daß Infliximab (Remicade®) bei Colitis ulcerosa hilft, ist durch zwei kürzlich veröffentlichte Studien belegt. Wichtige Ergebnisse dieser Studien ACT 1 (Active Ulcerative Colitis Trial) und ACT 2 hat Dr. Thomas Ochsenkühn vom Münchener Klinikum Großhadern bei einer von Essex Pharma unterstützten Veranstaltung beim Internistenkongreß vorgestellt.

In beiden Studien bekamen, wie berichtet, insgesamt 728 Patienten Infliximab- oder Placebo-Infusionen. Bei allen Studienteilnehmern hatten zuvor Standardtherapien nicht ausreichend gewirkt.

Nach acht Wochen hatten signifikant mehr Verum- als Placebo-Patienten auf die Therapie angesprochen. Klinisches Ansprechen war unter anderem definiert als Rückgang der Krankheitsaktivität um mindestens 3 Punkte in einem 12-Punkte-Score.

In ACT 1 etwa wurde dieses Ziel bei 69 Prozent der Patienten mit 5 mg-Infliximab-Infusionen erreicht, aber nur bei 37 Prozent der Patienten mit Placebo. Bei Studienabschluß nach 54 (ACT 1) und 30 (ACT 2) Wochen waren mit Infliximab signifikant mehr Patienten in klinischer Remission.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »