Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Infliximab ist neue Option bei Colitis ulcerosa

Indikationserweiterung für den TNF-alpha-Blocker / Zwei Studien belegen guten Effekt

WIESBADEN (otc/mal). Für Colitis- ulcerosa-Kranke gibt es mit Infliximab eine neue Therapieoption. Die Indikation für den TNF-alpha-Blocker ist vor kurzem auf diese Darmkrankheit ausgeweitet worden.

Daß Infliximab (Remicade®) bei Colitis ulcerosa hilft, ist durch zwei kürzlich veröffentlichte Studien belegt. Wichtige Ergebnisse dieser Studien ACT 1 (Active Ulcerative Colitis Trial) und ACT 2 hat Dr. Thomas Ochsenkühn vom Münchener Klinikum Großhadern bei einer von Essex Pharma unterstützten Veranstaltung beim Internistenkongreß vorgestellt.

In beiden Studien bekamen, wie berichtet, insgesamt 728 Patienten Infliximab- oder Placebo-Infusionen. Bei allen Studienteilnehmern hatten zuvor Standardtherapien nicht ausreichend gewirkt.

Nach acht Wochen hatten signifikant mehr Verum- als Placebo-Patienten auf die Therapie angesprochen. Klinisches Ansprechen war unter anderem definiert als Rückgang der Krankheitsaktivität um mindestens 3 Punkte in einem 12-Punkte-Score.

In ACT 1 etwa wurde dieses Ziel bei 69 Prozent der Patienten mit 5 mg-Infliximab-Infusionen erreicht, aber nur bei 37 Prozent der Patienten mit Placebo. Bei Studienabschluß nach 54 (ACT 1) und 30 (ACT 2) Wochen waren mit Infliximab signifikant mehr Patienten in klinischer Remission.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »